buecher flucht gerste haus haus2 katta katze_im_baum keine_bruecke kellner literatur miezi miezi2 modellbahn mohn noch_mehr_spatzen pascha pauli preiserlein puenktchen pv scheune schnecke schnecke2 spatzen waldrand winter

Es gibt wieder ein neues Amazon-LinkRaspberry Pi Compute Module (3. Generation) und ich möchte das performance-steigernde Hardware-Update für meine interner LinkSymBox erneut durchführen. Das Modul für einen SODIMM-Connector ist ein Raspberry Pi 3 Model B+ mit 32GB Flash-Speicher. Weitere Details gibt es bei der externer LinkRaspberry Pi Foundation.

Raspberry Pi Compute Module 3+

Raspberry Pi Compute Module 3+   Foto: Harry Kellner


Der Austausch des Wikipedia-EintragRaspberry Pi Compute Module ist insgesamt problemlos und im Handumdrehen erledigt.
Vorsicht um die Leiterplatte nicht zu beschädigen!

Und so sollte es ablaufen:

  • Ein aktuelles Backup der SymBox über die interne SymOS-Routine erstellen und danach die SymBox abklemmen.
  • Das Gehäuse vorsichtig öffnen, das CM-Modul wechseln und alles wieder zusammenbauen.
  • Ein kurzes USB-Kabel zum PC und die 5V-Stromversorgung anschließen.
  • Mit dem SymOS-RecoveryTool (als Admin gestartet!) über den Rechner das Betriebssystem der SymBox einspielen.
  • Das Firmware-Recovery lief bei mir in etwa 12 Minuten durch.
  • Nach Beendigung das USB-Kabel trennen, das Netzwerkkabel wieder anschliessen und die neue IP-Adresse ermitteln (wg. DHCP).
  • Die SymOS-Software im Browser durch Aufruf der IP-Adresse starten.
  • Die Installation gemäß der Bildschirmmeldungen durchführen und dabei die IPS-Lizenz-Datei erneut angeben.
  • Jetzt das letzte Backup (s.o.) zurückspielen und SymOS, sowie IP-Symcon online aktualisieren.
  • Es folgt ein Neustart und dann habe ich DHCP abgeschaltet, meine feste IP-Adresse wieder angepasst und nochmals gestartet.
  • Unter <ip-adresse>:3777/console ist die Verwaltungs-Konsole von IP-Symcon wieder erreichbar - fertig!

 

IP-Symcon SymBox mit Raspi CM3

IP-Symcon SymBox mit Raspi CM3   Foto: Harry Kellner


Die SymBox enthält die Hausautomations-Software interner LinkIP-Symcon und das dafür entwickelte Betriebssystem SymOS. Sie ist auf einen wartungsarmen und stromsparenden Langzeitbetrieb ausgelegt.

Bei mir laufen seit Anfang 2016 zwei interner LinkSymBoxen als Hutschienen-Module im Verteilerkasten:
einmal als Zentrale für mein Smart Home und das zweite Exemplar zu Testzwecken, sowie als Hardware-Backup.

Weitere Informationen und das IPS-Userforum (= Community) findet man unter externer Link www.symcon.de.