buecher flucht gerste haus haus2 katta keine_bruecke literatur miezi modellbahn mohn pascha pauli puenktchen pv scheune schnecke schnecke2 schnecke3 spatzen spatzen2 waldrand winter

Seit Erscheinen des Wikipedia-EintragRaspberry Pi bin ich von den Möglichkeiten des kleinen Linux-Rechners begeistert und denke über Einsatzmöglichkeiten nach. Eine Anwendung könnte die Nutzung des RasPi zur interner LinkHaussteuerung sein.

EnOcean Pi

EnOcean Pi   Foto: Harry Kellner

Eine neue Hardware-Erweiterung für den Raspberry Pi ist das Modul EnOcean Pi 868 von externer Link Farnell element 14. Es wird auch direkt auf die GPIO-Leiste gesteckt und ermöglicht den Empfang und das Senden von externer Link EnOcean-Telegrammen.

Zusammen mit dem Software-Paket externer Link FHEM, ein in Perl geschriebener, GPL lizensierter Server für die Hausautomation, kann man häufig auftretende Aufgaben automatisieren, Ereignisse protokollieren und visualisieren. Das Programm läuft als Server und man kann es übers Web, über dedizierte Smartphone-Apps oder mit telnet bedienen. Es existieren ebenfalls TCP-Schnittstellen für Wikipedia-EintragJSON und Wikipedia-EintragXML. Um FHEM zu verwenden benötigt man einen 24/7-Rechner mit einem Perl-Interpreter und angeschlossene Hardware-Komponenten wie z.B. externer Link CUL für einen Zugang zu den Aktoren und Sensoren. Dieser Rechner kann auch eine externer Link Fritz!Box, ein NAS oder eben der RasPi sein.