buecher flucht gerste haus haus2 katta keine_bruecke literatur miezi modellbahn mohn pascha pauli puenktchen pv scheune schnecke schnecke2 schnecke3 spatzen spatzen2 waldrand winter

Mit dem neuen Raspberry Pi habe ich auch das neue Raspberry Pi panStamp Shield für meine externer Link panStamps in Betrieb genommen. Zusätzlich enthält das Board eine RealtimeClock (RTC) mit einer Backup-Batterie.

Raspberry Pi panStamp Shield für die panStamps

Raspberry Pi Shield für die panStamps   Foto: Harry Kellner

Die Daten meiner 19 interner LinkpanStamp-Battery-Boards werden nun mit dem Raspberry Pi panStamp Shield empfangen. Das Shield steckt links auf den Pins des GPIO-Steckers.

Für den Betrieb des panShields sind Anpassungen der seriellen Schnittstelle des RasPi notwendig, die Schnittstelle muss freigegeben werden. Mit einem Editor wird dazu die Datei cmdline.txt angepasst:

sudo nano /boot/cmdline.txt

Dort den Verweis auf ttyAMA0 entfernen:

dwc_otg.lpm_enable=0 console=ttyAMA0,115200 kgdboc=ttyAMA0,115200 console=tty1 root=/dev/mmcblk0p2 rootfstype=ext4 elevator=deadline rootwait

Das ergibt folgende Zeile:

dwc_otg.lpm_enable=0 console=tty1 root=/dev/mmcblk0p2 rootfstype=ext4 elevator=deadline rootwait

Die Datei speichern und den Editor verlassen. Nun muss auch noch die Datei /etc/inittab geändert werden:

sudo nano /etc/inittab

Hier die (meist letzte) Zeile die ttyAMA0 enthält mit # auskommentieren:

#T0:23:respawn:/sbin/getty -L ttyAMA0 115200 vt100

Jetzt speichern und rebooten:

sudo reboot

Danach sollte das Shield über die serielle Schnittstelle erreichbar sein.

Informationen zur Hardware gibt es auf den Seiten, im Wiki und dem Forum zur externer Link panStamp.